SG Staufen – VfR Vörstetten (C-Juniorinnen)

SG Staufen – VfR Vörstetten 0:2

Am wettertechnisch sehr durchwachsenen Sonntagmittag fuhr ein hochmotiviertes Team (13 Spielerinnen) in den Spielweg im Münstertal. Auf besten platztechnischen Gegebenheiten (Kunstrasenplatz) wollten die Mädchen wieder einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Hochmotiviert starteten Sie in die erste Halbzeit, allerdings fehlte auf beiden Seiten der Biss und die Entschlossenheit, richtig auf die Bälle zu gehen. Somit waren Torchancen in dieser Halbzeit eher Mangelware (auf jeder Seite wohlwollende 1-2 Schüsschen), das Spiel wurde hauptsächlich im Mittelfeld geführt und nach 35 Minuten hieß es zurecht 0:0 – Pause.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste, allerdings gab es auf beiden Seiten zu Beginn gleich Chancen. Dadurch sind unsere Spielerinnen agiler geworden und spielten kraftvoller in die gegnerische Hälfte, was mit immer mehr sehr guten Möglichkeiten belohnt wurde. Aber eben nur Möglichkeiten, der Ball endete, auch zum Leidwesen der zahlreichen mitgereisten Fans, immer an der letzten Frau. Selbst die so sichere Eva stand ganz alleine vor dem Tor und traf … nur die gegnerische Torfrau.

Es war letztlich dann nur gerechtfertigt, dass bei einem Spiel auf nur ein Tor Eva in der 67 Minuten zuerst an der Torhüterin wieder scheiterte, dann aber doch noch aus sehr spitzem Winkel zum 0:1 einnetzen konnte. Die Erlösung! Die Gegnerinnen wollten dies nicht ohne Gegenwehr hinnehmen und machten nochmals Druck und Tempo, was allerdings nach hinten wieder Räume öffnete. Nach einem Eckstoß konnte Rosa den Ball glücklich noch im Tor unterbringen, kurz bevor das Spiel bei einem Stand von 0:2 für uns abgepfiffen wurde.

Somit konnten unsere Mädchen aus einem, vorallem in der zweiten Halbzeit packenden Spiel, welches von dem Schiedsrichter gut geleitet wurde, 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

Thomas Frank, Betreuer

image-3703

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter C-Juniorinnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.